Jagderlebnis

 

Für Jäger und Jägerinnen (Jagdschein ist obligatorisch) besteht die Möglichkeit einer außergewöhnlichen Jagdbegleitung. (Preise und Termine auf Anfrage)

 

  • Bärenjagd: In Schweden leben mehr als 2800 Braunbären und in Jämtland werden jedes Jahr ca. 90-100 Bären freigegeben. Die Bärenjagd beginnt am 21. August. Die Bärenjagd ist eine extrem außergewöhnliche, spannende und interessante Jagd. Es gibt Passschützen und Hundeführer die ihre Hunde im Revier schnallen. Die Jagd erfolgt mit speziell ausgebildeten „Bärenhunden“. Wenn der Hund einen Bären aufgespürt hat, verbellt er ihn. Der Hund bleibt am Bär, zieht mit ihm mit und verbellt ihn ausdauernd. Kommt er in die Nähe des Passschützen, versucht er den Bären anzugehen. Der Pass wird aber auf keinen Fall verlassen! Nur wenn der Jagdleiter den Passschützen auffordert den Bär anzugehen, darf der Pass verlassen werden.

 

  • Elchjagd: Die Elchjagd beginnt Anfang September mit der so genannten „Elchjagdwoche“. In dieser Woche sind alle Jäger draußen und für viele ist das die wichtigste Woche des Jahres. Jedes Jahr werden in Schweden ca. 80 000 Elche erlegt. Dabei geht es für die allermeisten schwedischen Jäger in erster Linie um Fleisch, weniger um die Trophäe. Elchfleisch ist sehr schmackhaft und hat nur einen sehr leichten, milden Wildgeschmack. Es ist auf dem Markt relativ teuer und sehr begehrt. Die Bejagung erfolgt von Kanzeln oder Bodenansitzen, während die Hundeführer mit Elchhunden die Reviere durchkämmen. In der Regel wird früh am Morgen und nach einer längeren Mittagspause gejagt.